Frauenstreik

|    Ausgabe vom 2. März 2018

Für den Internationalen Frauentag haben rund 300 Frauenorganisationen aus Spanien zu einem landesweiten Arbeits-, Studien-, Konsum- und Pflegestreik aufgerufen. Unter der Losung „Ohne uns steht die Welt still“ soll laut Aufruf die Arbeit sichtbar gemacht werden, die bislang niemand anerkennen will. Frauen sollen am 8. März Arbeit und Universitäten fernbleiben, nicht einkaufen und Kinder und Ältere nicht pflegen. Für den Abend sind Demonstrationen in mehreren Städten Spaniens geplant. Die beiden größten Gewerkschaftsdachverbände CCOO und UGT haben sich dem Aufruf zum Streik angeschlossen, allerdings nur auf zwei Stunden begrenzt. Da ein Streik nur für Frauen im Gesetz nicht vorgesehen ist, dürfen auch Männer am 8. März die Arbeit niederlegen.
Während Parteien wie Podemos den Aufruf zum Protest unterstützen, hält die Vorsitzende der rechtsliberalen Ciudadanos die Proteste für falsch, weil sie sich nicht nur gegen Machismo und Ungleichheit richten, sondern „gegen den Kapitalismus“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Frauenstreik«, UZ vom 2. März 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.