Mehr Geldgeschäfte im Schatten

|    Ausgabe vom 9. März 2018

Immer mehr Kredit- und Finanzgeschäfte werden weltweit abseits der klassischen Bankenwelt abgewickelt. Laut einem veröffentlichten Bericht des „Finanzstabilitätsrates (FSB)“ bewegen sogenannte Schattenbanken immer größere Vermögenswerte. Insgesamt wuchs im Jahr 2016 dieser Teil der Finanzwirtschaft um 7,6 Prozent auf 45,2 Billionen Dollar. Das entspricht rund 13 Prozent der gesamten Finanzvermögen in den untersuchten 29 Ländern und Regionen. In der BRD hätten Schattenbanken bereits zwischen 30 und 35 Prozent des Kreditgeschäfts übernommen. Spitzenreiter sind die USA mit einem Umsatz in dem Sektor von 14,1 Billionen Dollar – vor China mit sieben Billionen Dollar. Der FSB ist ein von den Regierungen der führenden kapitalistischen Länder nach der Asienkrise 1997/98 eingerichtetes Beratungsgremium.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Mehr Geldgeschäfte im Schatten«, UZ vom 9. März 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.