Parlamentswahlen in Kuba

|    Ausgabe vom 16. März 2018

In Kuba wurden am vergangenen Sonntag die 605 Abgeordneten des Nationalparlaments und 1 265 Abgeordnete für 15 Provinzparlamente gewählt. Von den 605 Kandidaten des nationalen Parlaments standen 338 zum ersten Mal zur Wahl. Über die Hälfte (53 Prozent) der Kandidaten sind Frauen. Das Nationalparlament wird in wenigen Wochen den Nachfolger für Staatspräsident Raúl Castro Ruz wählen. Vor den Wahlen versuchten die ehemaligen konservativen Präsidenten von Kolumbien, Andrés Pastrana, und Bolivien, Jorge Quiroga, in Kuba einzureisen, um der Verleihung eines sogenannten Menschenrechtspreises einer Dissidentengruppe in Kuba beizuwohnen und eine Ehrung in Empfang zu nehmen. Ihnen wurde die Einreise verweigert. Die kubanischen Behörden sprachen nach Angaben der Nachrichtenagentur „Prensa Latina“ von einer „ernsthaften Provokation“ durch Pastrana und Quiroga. Sie hätten beabsichtigt, „Havannas internationales Image zu schädigen und die Regierung zu destabilisieren“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Parlamentswahlen in Kuba«, UZ vom 16. März 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.