Sanktionen gegen „Petro“

|    Ausgabe vom 23. März 2018

US-Präsident Trump unterzeichnete am Montag einen Erlass, der „jede Transaktion“ mit „jeglicher digitaler Währung“, die von der venezolanischen Regierung herausgegeben wird, verbietet. Darunter fällt auch die „Petro“ genannte digitale Kryptowährung, die Venezuela im Januar herausgegeben hat. Der „Petro“ soll vor allem dazu dienen, den US-Sanktionen und dem von Washington geführten Wirtschaftskrieg gegen Venezuela zu begegnen. Präsident Maduro sagte, die digitale Währung existiere, um Venezuelas „monetäre Souveränität“ zu stärken und um „finanzielle Transaktionen vorzunehmen und die Finanzblockade zu überwinden“. Nach Angaben von Carlos Vergas, dem venezolanischen Verantwortlichen für Kryptowährung, haben bereits 83000 Menschen in 127 Ländern „Petros“ bestellt um mit Venezuela handeln zu können.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Sanktionen gegen „Petro“«, UZ vom 23. März 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.