Politik
Themen:

100 000 für Frontex

|    Ausgabe vom 6. April 2018

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ließ in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) verlautbaren, dass die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) 100 000 Männer brauche, wenn die EU-Außengrenzen wirklich geschützt werden sollen. Derzeit stehen den 250 Frontex-Mitarbeitern rund 1 500 nationale Beamte zur Seite. Die Agentur steht seit Jahren in der Kritik, Menschenrechte zu verletzen. Im Oktober 2013 hatte der damalige Frontex-Direktor Ilkka Laitinen eingeräumt, dass Frontex jährlich mehrmals Flüchtlingsboote im Mittelmeer abgedrängt und Flüchtlinge auch unter Androhung von Gewalt ohne Asylprüfungsverfahren abgeschoben hätte. Trotzdem werfen Menschenrechtsorganisationen seitdem Frontex immer wieder solche „Push-back-Aktionen“ vor.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »100 000 für Frontex«, UZ vom 6. April 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.