Politik
Themen:

Hass-Tweets

|    Ausgabe vom 13. April 2018

Auch wenn sich einige der führenden AfD-Politikerinnen und -Politiker auffallend zurückhielten: Nachdem am Sonnabend der vorigen Woche die ersten Nachrichten über das Attentat in Münster bekannt wurden, jedoch noch bevor die Polizei genauere Informationen veröffentlichte, waren es Vertreter der AfD, die im Internet versuchten, die tragischen Ereignisse im Interesse ihrer Partei zu instrumentalisieren. Die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch war eine der ersten, die auf das Attentat in Münster reagierte. Sie schrieb bei Twitter, in Anspielung auf den Ausspruch von Merkel: „Wir schaffen das!“ Storch legte auf Twitter nahe, ein Flüchtling sei für die Tat verantwortlich. Später legte sie nach, der Täter von Münster sei ein „Nachahmer“ islamistischer Gewalttäter.
Noch widerlicher reagierte AfD-Politiker Frohnmaier. Auch der AfD-Bundestagsabgeordnete Norbert Kleinwächter hetzte gegen Muslime, löschte seinen Tweet aber wieder. Auf der Internetseite des „Stern“ hieß es dazu: „Aber das Internet vergisst nie.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Hass-Tweets«, UZ vom 13. April 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.