Engstirnig

Von Sonja Schmid, per E-Mail
|    Ausgabe vom 13. April 2018

Zwar hat sich Tom Talsky mit seinem Bericht über den Ostermarsch in Landshut zu Recht mit der Friedensdemagogie der AfD auseinander gesetzt. So weit, so gut.
Allerdings schreibt er auch, dass viele Redner die wichtigen Fragen wie Verdoppelung des Rüstungshaushalts, Kriegshetze gegen Russland oder die deutsche Unterstützung des türkischen Einmarschs ins nordsyrische Afrin nicht thematisiert hätten, sondern sich nur auf die rassistischen Äußerungen der AfD konzentriert hätten.
Der einzige Hauptredner auf dem Ostermarsch Landshut (neben Kurt Büttner, der sich speziell mit der AfD auseinandersetzen sollte) war Walter Listl. Er hat alle die Themen, die Tom vermisste, ausführlich behandelt. Allerdings darf wohl eine „Unperson“ nicht mehr in der Berichterstattung der UZ vorkommen. So viel Engstirnigkeit hatte ich mir nicht vorstellen können.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Engstirnig«, UZ vom 13. April 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.