Vom Nazi-Theater zum Nazi-Terror

Schinden für den Krieg, für Meckern in den Knast
Von Olaf Matthes
|    Ausgabe vom 27. April 2018
Die Fahne des Terrors über dem Haus der Gewerkschaften: SA-Leute haben am 11. März 1933 das Hakenkreuz über dem Haus des ADGB in Osnabrück aufgezogen. Am 2. Mai stürmten SA, SS und Polizei alle Gewerkschaftshäuser.  (Foto: Rechteinhaber nicht ermittelbar)

Die Fahne des Terrors über dem Haus der Gewerkschaften: SA-Leute haben am 11. März 1933 das Hakenkreuz über dem Haus des ADGB in Osnabrück aufgezogen. Am 2. Mai stürmten SA, SS und Polizei alle Gewerkschaftshäuser. (Foto: Rechteinhaber nicht ermittelbar)

Am 21. März 1933 übergab Theodor Leipart einen Brief an Hitler, mit dem dieser davon überzeugt werden sollte, dass „die Gewerkschaften ein unerlässlicher Bestandteil der sozialen Ordnung“ sind. Da war Hitler seit fast zwei Monaten an der Macht, drei Wochen vorher hatten die Nazis den Reichstag …


Weiterlesen?
Auch kommunistischer Journalismus kostet Geld.

UZ bietet jede Woche kommunistische Standpunkte und marxistische Analysen.
Sie berichtet über große Politik und kleine Kämpfe, über Debatten der Gewerkschaften und Erfahrungen der DKP.
UZ im Online-Abo ab 4 Euro im Monat.
Sie haben interesse an einem Abo? - Hier finden Sie unsere Abo-Modelle!

Falls Sie bereits Abonnent sind, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier an: