Flugzeugabsturz in Kuba

|    Ausgabe vom 25. Mai 2018

Am 18. Mai ist ein Passagierflugzeug, das auf dem Weg von Havanna nach Holguín im Osten Kubas war, abgestürzt. 111 Menschen starben, zwei Frauen überlebten schwer verletzt und werden im Hospital Calixto García in Havanna behandelt. Die Black-Box des Flugzeuges konnte geborgen werden, die Daten wurden bei Redaktionsschluss noch ausgewertet. Die US-Behörden baten darum, dass die Hersteller der Boeing 737–200 an den Untersuchungen teilnehmen können, Kuba gab dieser Bitte statt. Der Transportminister Kubas, Adel Yzquierdo Rodríguez, erklärte, dass die kubanische Fluggesellschaft Cubana de Aviación von ausländischen Gesellschaften Flugzeuge miete, insbesondere, weil die Blockade der USA verhindere, dass Kuba Flugzeuge kaufen könne.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Flugzeugabsturz in Kuba«, UZ vom 25. Mai 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.