PSA fürchtet US-Sanktionen

|    Ausgabe vom 8. Juni 2018

Der französische Autobauer PSA zieht sich aus dem Iran-Geschäft zurück. Wegen der drohenden US-Sanktionen hat der Konzern begonnen, die Aktivitäten seiner Gemeinschaftsunternehmen mit iranischen Herstellern einzustellen. Im Mai hatten die USA das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt. Nun drohen die USA bei Geschäftsabschlüssen mit dem Iran diesen Unternehmen hohe Bußgelder an und sogar den vollständigen Ausschluss vom US-Markt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »PSA fürchtet US-Sanktionen«, UZ vom 8. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.