Termine@unsere-zeit.de

|    Ausgabe vom 15. Juni 2018

FR, 15. JUN
Schweinfurt: Gruppenabend der DKP-Unterfranken, Vereinsheim TVO-Schweinfurt, Hermann-Gräf-Allee 1, 19 Uhr

Mannheim: „1948/49 - Jahre der Entscheidung. Wie Erwin Eckert um Deutschlands Zukunft kämpfte.“ Vortragsveranstaltung mit dem Marburger Historiker und Eckert-Biographen Friedrich-Martin Balzer. Haus der Evangelischen Kirche in Mannheim, M 1, 1a, im Foyer (EG), Eingang Breite Straße, 18 Uhr
SA, 16. JUN
Hamburg: Deutscher Kolonialismus: damals und heute mit Dr. Reiner Zilkenat (Berlin) – zur deutschen Flotten- und Kolonialpolitik um 1900 im Kampf um den „Platz an der Sonne“; Georges Hallermayer (Sarreguemines) – zu Grundzügen der deutschen Kolonialpolitik am Beispiel Ostafrikas; Jörg Kronauer (London) – zum deutschen Neokolonialismus; Senfo Tonkam (Mitglied der Black Community Hamburg) – zu den Folgen der neokolonialen Politik für die Menschen Afrikas, Marx-Engels-Stiftung in Zusammenarbeit mit der MASCH Hamburg, Kaffeewelt im Georg- Asmussen-Forum, Böckmannstraße 3-4, 10 Uhr

Wuppertal: Naziaufmarsch in Wuppertal verhindern!, Berliner Platz, 13 Uhr

MI, 20. JUN
Stuttgart: 85. Todestag von Clara Zetkin. Vortrag von Nicola Hille und Anna Held, Gleichstellungsreferat der Universität Stuttgart über Clara Zetkin, Initiatorin des Internationalen Frauentages und Vorkämpferin für das Frauenwahlrecht. Eine Veranstaltung in Kooperation des Waldheimvereins Clara-Zetkin-Haus mit dem Gleichstellungsreferat der Universität Stuttgart und der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Waldheim Stuttgart e. V. / Clara Zetkin Haus, Gorch-Fock-Straße 26, 19 Uhr

DO, 21. JUN
Hamburg: „Anteil des Redens an der Affenwerdung des Menschen“ mit Dr. Daniel H. Rapoport, Marx-Engels-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Gesprächskreis Dialektik & Materialismus, HAW, Alexanderstraße 1, 18.30 Uhr

Gießen: Soli-Feier für Kuba mit Lisset Gonzalez von der kubanischen Botschaft, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, DKP und SDAJ Gießen, DGB-Dachsaal, Walltorstraße 17, 19 Uhr
Fürth: Werbung fürs Pressefest, Gruppenabend der DKP. Infoladen Benario, Nürnberger Straße 82, 19.30 Uhr

FR, 22. JUN
Köln: Demonstration für „Frische Luft für die Bergisch Gladbacher Straße!“ Bergisch Gladbacher Straße 559 – 601, 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Braunschweig: Gedenkveranstaltung für die ermordeten Zwangsarbeiter. Sowjetisches Ehrenmal auf dem Ausländerfriedhof in Braunschweig, 18 Uhr

SA, 23. JUN
Dortmund: Stand der DKP auf dem Münsterstraßenfest, 11 Uhr

Darmstadt: „Neue Medien – Facebook und unsere Öffentlichkeitsarbeit“, Kreisaktivtagung der DKP. LinksTreff Georg Fröba, Landgraf-Philipps-Anlage 32, 10 Uhr bis 15 Uhr

SO, 24. JUN
Leverkusen: Branchentreffen Altenpflege NRW, Veranstaltung der DKP. Karl-Liebknecht-Schule, Am Stadtpark 68, 15 Uhr

MO, 25. JUN
Dortmund: Treff der DKP-Gruppe Süd. Gildenstr. 20 bei Werner, 19 Uhr

DI, 26. JUN
Dortmund: Treff der DKP-Gruppe Ost. Haus Gobbrecht, Körner Hellweg 42, 19 Uhr

DO, 28. JUN
Dortmund: Gründung des DKP-Betriebsaktivs. Z, Oesterholzstraße 27, 19 Uhr

SA, 30. JUN
Wuppertal: Austausch über die bisherigen Bündnisaktivitäten und den aktuellen Stand der bevorstehenden Änderungen bei der Sozialticketfinanzierung im VRR, Bündnistreffen für ein Sozialticket NRW. Seminarraum bei Tacheles e. V., Rudolfstraße 125, 11 Uhr bis 17 Uhr

SO, 1. JUL
Dortmund: Stand und Aktionen der DKP auf dem Hoeschparkfest, ab 11 Uhr

 

Terminankündigungen
von Gliederungen der DKP gehören auch in die UZ! Bitte spätestens am Freitag eine Woche vor dem Erscheinungstermin der entsprechenden Ausgabe der UZ mit Angabe des Themas, des Ortes, des Datums und der Uhrzeit der Veranstaltung an termine@unsere-zeit.de oder UZ-Redaktion, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen. Die Termine erscheinen online auch auf news.dkp.de.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Termine@unsere-zeit.de«, UZ vom 15. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.