DKP
Themen: DKP

Ran an die Arbeiterklasse

In der Karl-Liebknecht-Schule wurde organisiertes Herangehen diskutiert
Von M. L.
|    Ausgabe vom 29. Juni 2018

Am vergangenen Wochenende trafen sich 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus sechs Bundesländern in der Karl-Liebknecht-Schule der DKP in Leverkusen. Sie diskutierten, wie man Betriebsgruppen gründet, wie man Klassenbewusstsein schafft, wie man an die Arbeiterklasse herankommt, um diese zu organisieren, sich zu bewegen.
Die Inhalte bezogen sich auf den Beschluss des Parteivorstandes zur Parteistärkung des 22. Parteitags. Darin wird organisationspolitisch der Schwerpunkt auf die Stärkung der Grundorganisationen gelegt, und zwar auf ein organisiertes Herangehen an die Gründung von Betriebs- und Branchengruppen und die Stabilisierung der Wohngebietsgruppen unter anderem durch kontinuierliche Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit.
Angeknüpft wurde an den breiten Aufruf „Abrüsten statt Aufrüsten“, den der DGB unterstützt. Besonders diese Aktion kann und muss aktuell genutzt werden, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.
Zuerst wurde der Begriff „Arbeiterklasse“ diskutiert und festgestellt, dass der Begriff unterschiedlich interpretiert werden kann. Letzten Endes ist in diesem Zusammenhang relevant, wer die Produktionsmittel besitzt. Eine der Hauptaufgaben der Kommunisten ist es, den Widerspruch zwischen Lohnarbeit und Kapital deutlich zu machen und damit das entsprechende Klassenbewusstsein zu schaffen. Es ist unsere Aufgabe zu vermitteln, dass man sich organisieren muss, wenn man etwas verändern will.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer betonten den kollegialen, solidarischen Austausch und erhielten wertvolle praktische Tipps zur Gründung von Betriebsgruppen. Sie haben sich vernetzt, um sich weiter austauschen zu können und die Partei zu stärken. Sie nehmen die Grundfrage von Lenin mit, die viele Lösungsansätze anbieten kann: Wem nutzt es?
Wir gehen mit positiven Gefühlen nach Hause, um in der Parteigruppe in die Aktion zu gehen und für die Karl-Liebknecht-Schule zu werben. Für Gießen werden wir auf der nächsten Mitgliederversammlung die Ergebnisse vorstellen und konkrete Schritte zur Gründung einer Klinikgruppe planen. Der ein oder andere wird auf dieser Schule weitere Seminare besuchen, denn Bildung und das Bewusstsein stehen nicht nur im Statut, sondern sind absolute Grundlage für politische Arbeit.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Ran an die Arbeiterklasse«, UZ vom 29. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.