Weiße Weste für CIA

Von Doris Prato, per Email
|    Ausgabe vom 29. Juni 2018

Nun wird ihnen sogar in der UZ Platz eingeräumt: Den Erfindern der „Verschwörungstheorien“. Ist der Leserbrief-Schreiber sich eigentlich im Klaren darüber, dass er der CIA und Konsorten im konkreten Fall eine „weiße Weste“ verschafft? In dem Beitrag „Das Komplott“ wird hieb- und stichfest und für den Leser verständlich erklärt und mit Quellen nachgewiesen, dass der christdemokratische Parteiführer Aldo Moro einem von der CIA und der „Gladio“-Truppe mit diversen italienischen Komplizen inszenierten Mordkomplott zum Opfer fiel. Auf raffinierte Weise, wie man es sich kaum vorstellen kann, wurden die „Roten Brigaden“ (RB) mittels infiltrierter Geheimdienstagenten darin einbezogen. Viele ehrliche Brigadisten werden davon nichts bemerkt haben.
Was in dem Leserbrief auffällt, ist, dass der Verfasser Curcio recht oberflächlich gelesen hat. Der vermerkt nämlich, dass Moros Ermordung „gewollt war“, dass sich gewisse Kreise einen „unwiderruflichen Epilog gewünscht hatten“, was wohl ein deutlicher Hinweis auf „Fremdsteuerung“ ist. Alberto Franceschini, neben Curcio zweiter Mann bei der RB-Gründung, hat in seinem Buch „Das Herz des Staates treffen“ klar gesagt, dass zum Beispiel Moretti „ein Spion“ war und sie hätten sich „verschaukeln lassen“. Es habe „ein geheimes Leitungszentrum“ zur Steuerung des Linksradikalismus gegeben.
Von der „Spannungsstrategie“ hat der Schreiber wohl noch nie etwas gehört. Sie wurde nachgewiesenermaßen von der CIA eingefädelt, forderte Hunderte Tote und noch viel mehr Verletzte. Moretti erklärt in dem Buch „Brigate Rosse“, einer der Brigadisten habe mit einer aus der Mussolini-Zeit stammenden MP „Zerbino“, die auch noch eine Ladehemmung hatte, geschossen. Wer mal beim Bund war, wird müde lächeln über so viel Naivität. Denn Moretti bestätigt nichts anderes, als dass die Bodyguards Moros eben von einem hochqualifizierten Militärspezialisten erschossen wurden. Was u.a. durch die aufgefundenen Patronenhülsen aus Spezialmunition der NATO für „Gladio“ bewiesen wird. Die Brigadisten waren, wo sie nicht direkte Agenten der CIA waren, fanatische Linksextremisten, die mit der Ermordung Moros einen Partner der Zusammenarbeit mit der IKP, einen Gegner der Blockkonfrontation und Antifaschisten umbrachten, und so die Geschäfte der USA besorgten. Dass Lenin diese Art individuellen Terrors verurteilte, ist wohl in der UZ vergessen worden?


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Weiße Weste für CIA«, UZ vom 29. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.