Kommunistische Partei Luxemburgs

Ein Humpen auf dem Wisefest

Die Kommunistische Partei Luxemburgs eröffnete auf ihrem Pressefest den Parlamentswahlkampf
Von CH
|    Ausgabe vom 6. Juli 2018
Die Bergmannskapelle spielt zum Abschluss ihres Auftritts die „Internationale“ (Foto: Tom Brenner)
Die Bergmannskapelle spielt zum Abschluss ihres Auftritts die „Internationale“ (Foto: Tom Brenner)

Mehrere Hundert Menschen besuchten am vergangenen Wochenende das „Wisefest“ der Kommunistischen Partei Luxemburgs (KPL). Einmal im Jahr lädt die KPL und ihre Zeitung, die „Zeitung vum Letzebuerger Vollek“, zu ihrem Pressefest nach Sanem in der Nähe der süd-luxemburgischen Stadt Esch ein. Bei strahlendem Sonnenschein konnten sich die Gäste über die politische Arbeit der Kommunisten informieren, der Bergarbeiterkapelle lauschen und ein paar Stunden abseits von Kommerz und Abzocke verbringen. Höhepunkt des diesjährigen Wisefestes war die Vorstellung der Kandidatenlisten für die vier Wahlkreise für die Parlamentswahlen am 14. Oktober. Ali Ruckert, Vorsitzender der KPL stellte die einzelnen Kandidaten vor und erklärte, warum die KPL im Parlament „eng konsequent Oppositioun“, eine konsequente Opposition sein wird.
Neben der Bergarbeiterkapelle, die traditionell auf dem Wisefest ihr Können zeigt, spielten verschiedene Bands für die Besucher. Neben allerlei alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken wie einem „Humpen“ Bier konnte man sich mit „Fritten“, „Eisekuch“ (Waffeln) und „Forell mat Kraider“ (gegrillte Forelle) etwas Gutes tun.
Neben der UZ waren die DKP und die SDAJ jeweils mit einem Stand auf dem Wisefest vertreten. Das Wisefest war ein gelungener Auftakt der Pressefeste, die die Kommunistischen Parteien in Europa veranstalten. Das UZ-Pressefest findet vom 7. bis 9. September im Revierpark Wischlingen in Dortmund statt und wird ein reichhaltiges Angebot an Politik und Kultur anbieten.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Ein Humpen auf dem Wisefest«, UZ vom 6. Juli 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.