Im Bild
Themen:

Bienenjagd

Von HB
|    Ausgabe vom 13. Juli 2018
 (Foto: public domain / CC0)
(Foto: public domain / CC0)

Bayer-Monsanto ist auf Bienenjagd. Vor wenigen Wochen erst hat die EU drei Neonikotinoide verboten. Die meisten dieser synthetischen Gifte werden zur Blattbehandlung  und zur Bodenbehandlung eingesetzt. Verboten deshalb, weil der Dreck Hummeln, Bienen und Schmetterlinge tötet.
Jetzt legt der Chemiegigant einfach mit der nächsten Pestizidmischung nach – wieder ist sie tödlich für Bienen. Bayer selbst beschwichtigt und behauptet, unter Laborbedingungen würden solche „letalen Effekte“ festgestellt, aber bei „Feldversuchen“, von denen der Konzern gerne noch viel mehr machen würde, gäbe es keine negativen Auswirkungen auf Bienenvölker. Was auch sonst, schließlich hat man viel Geld ausgegeben und möchte nun kalkulierte Profite einfahren. Dabei wirkt die Mischung besonders perfide. Man behandelt das Saatkorn, und das Nervengift wirkt in allen Teilen der Pflanze: Stängel, Blätter und Blüte werden giftig.
Im August soll, geht es nach dem Wunsch des Chemiegiganten, die EU-Kommission die Zulassung genehmigen. Zur Erinnerung: Im Frühjahr protestierten Hunderttausende gegen giftige Neonikotinoide. Mit Erfolg, Agrarministerin Julia Klöckner und Umweltministerin Svenja Schulze stimmten im EU-Rat für ein Verbot. Das reichte für die Mehrheit. Ob die beiden Damen diesmal ihre Haltung ändern?


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Bienenjagd«, UZ vom 13. Juli 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.