Politik
Themen:

Unterstützung für Seenotretter

|    Ausgabe vom 13. Juli 2018

In mehreren deutschen Städten demonstrierten am Wochenende mehr als 21000 Menschen für die Seenotretter auf dem Mittelmeer. Aktionen und Proteste gab es in Berlin, Hannover, Bremen, Hamburg, Frankfurt am Main, München, Leipzig, Halle und weiteren Städten. Zu den Protesten hatte das Bündnis „Seebrücke“ aufgerufen, zu dem unter anderem auch „Sea-Watch“, „Mission Lifeline“, „Sea-Eye“, „Gesicht zeigen!“ gehören. Die internationale Bewegung „Seebrücke“ entstand als Reaktion auf den Umgang mit der „Lifeline“, den von den Seenothelfern geretteten Flüchtlingen und dem Kapitän des Schiffes. Die Demonstranten forderten sichere Fluchtwege nach Europa und eine Entkriminalisierung der Seenotretter. In Berlin zogen sie unter dem Banner „Stoppt das Sterben im Mittelmeer“ vom Alexan­derplatz zum Bundeskanzleramt. Sie forderten unter anderem „Stoppt das Sterben im Mittelmeer“ und „Seebrücke statt Seehofer“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Unterstützung für Seenotretter«, UZ vom 13. Juli 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.