Treffen in Madrid

|    Ausgabe vom 13. Juli 2018

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez und Kataloniens Regionalpräsident Joaquim Torra vereinbarten bei einem ersten Treffen am vergangenen Montag in Madrid die Wiederbelebung einer bilateralen Kommission. Das knapp zweieinhalbstündige Gespräch sei „freundlich, flüssig und nützlich“ gewesen, hieß es. Torra habe das „Recht auf Selbstbestimmung“ der Katalanen angesprochen, Sánchez habe entgegnet, dass die Region ein hohes Maß an Selbstverwaltung genieße. Die Verfassung Spaniens gestatte keine Abspaltung eines Teiles des Landes, so Sánchez.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Treffen in Madrid«, UZ vom 13. Juli 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.