Keine Leseempfehlung

Von A. K., Ebersberg
|    Ausgabe vom 3. August 2018

Genossin Nina Hager rezensiert das Interview-Buch „Die Sinnlichkeit der Vernunft“ von Hans Heinz Holz sehr kritisch. Da hat sie schon Recht – man muss nicht allem, was Genosse Holz da sagt, zustimmen. Aber dass sie es nicht übers Herz bringt, auch nur eine verhaltene Leseempfehlung auszusprechen, hat mich schon sehr verwundert.
Mich hat der Titel des Buches zum Lesen gereizt. Etwas in meiner Vorstellung eher Trockenes wie Vernunft und so etwas Lebendiges wie Sinnlichkeit – wie geht das zusammen? Die Lektüre hat mich belehrt – es geht zusammen! Der Zusammenhang zwischen dem Denken von Hans Heinz Holz einerseits und wie er aufgewachsen ist, wie er politisiert wurde und wie er zu seiner beruflichen Laufbahn gekommen ist andererseits, wurde für mich als philosophisch interessierten Laien in dem Buch lebendig. Das Buch zu lesen war spannend und lehrreich – ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Keine Leseempfehlung«, UZ vom 3. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.