Proteste in Tel Aviv

|    Ausgabe vom 10. August 2018

Zehntausende Israelis haben am vergangenen Samstag in Tel Aviv gegen das neue „Nationalitätsgesetz“ Israels protestiert. Das im Juli verabschiedete Gesetz wird von Minderheiten, aber auch vielen jüdischen Israelis, als diskriminierend kritisiert. Tamir Pardo, früherer Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, bezeichnete die Verabschiedung des Gesetzes als „Ungerechtigkeit gegenüber 20 Prozent der israelischen Bevölkerung“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Proteste in Tel Aviv«, UZ vom 10. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.