Fahndung nach Attentäter 

|    Ausgabe vom 17. August 2018

Nach dem Attentat auf Präsident Maduro hat die venezolanische Regierung den Oppositionsführer Julio Borges weltweit zur Fahndung ausgeschrieben. Die Ermittler werfen dem Vorsitzenden der Partei „Primero Justicia“ vor, Drahtzieher hinter dem Anschlagsversuch zu sein. Borges lebt derzeit im Exil in Kolumbien. In Caracas haben am vergangenen Montag erneut zehntausende Menschen gegen den Anschlag protestiert und an einem „Roten Marsch für den Frieden“ teilgenommen. Zu der Großdemonstration hatten die regierende Vereinte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV), verbündete Organisationen und Gewerkschaften aufgerufen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Fahndung nach Attentäter «, UZ vom 17. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.