Leiharbeit boomt

|    Ausgabe vom 17. August 2018

Trotz des anhaltenden Booms und der angeblich knappen Arbeitskräfte setzen die Unternehmen in Deutschland verstärkt auf Leiharbeit. Die Anzahl der Leiharbeiter hat sich von 2016 auf 2017 erneut um 4,1 Prozent erhöht – und damit stärker als die Beschäftigung insgesamt. Sie liegt jetzt bei über einer Million.
Auch die strengeren gesetzlichen Regeln, die letztes Jahr im April in Kraft traten, hätten an diesem Trend nur wenig geändert, kritisiert die IG Metall. Zwar gelten seitdem feste Fristen, laut denen Leiharbeiter nach neun Monaten den gleichen Lohn wie Stammbeschäftigte erhalten und höchstens 18 Monate im gleichen Betrieb eingesetzt werden dürfen. Allerdings betrifft dies nur rund ein Viertel der Leiharbeiter. In der Regel wird bereits vor Ablauf der neun Monate abgemeldet – oder gleich entlassen: Die durchschnittliche Beschäftigungsdauer in der Leiharbeitsbranche beträgt laut Zahlen der Bundesagentur gerade einmal zehn Monate. Nur ein kleiner Teil der Leiharbeiter wird übernommen. Das Risiko, arbeitslos zu werden, ist für Leiharbeiter fünfmal höher als für andere Beschäftige.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Leiharbeit boomt«, UZ vom 17. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.