Nicht unkommentiert lassen

Von Jürgen Kelle, per E-Mai
|    Ausgabe vom 14. September 2018

Einen solchen Artikel unkommentiert in der UZ zu finden macht mich sehr nachdenklich. (…)
Markt„einführung“ jeglicher Art in einer sozialistischen Planwirtschaft führt meiner Meinung nach unweigerlich zur Konterrevolution, bzw. ist ein Teil der Strategie konterrevolutionärer Kräfte. Das konnte am Beispiel der UdSSR und der anderen ehemaligen sozialistischen Staaten sehr gut beobachtet werden und sollte auch Warnung für alle heutigen Überlegungen dieser Art in sozialistischen Wirtschaftsmodellen sein. Auch die Diskussion um sogenannte „Demokratisierung“ in der Wirtschaft, die Hervorhebung der Bedeutung der Eigenverantwortung der Betriebe etc. sind ein wesentlicher Teil der konterrevolutionären Strategie.
Der sogenannte „Prager Frühling“ war ein neuer Versuch nach Ungarn, über diesen Weg den Sozialismus in der CSSR zu Fall zu bringen, sprich, die Konterrevolution in einem sozialistischen Land über wirtschaftspolitischen Revisionismus auf die Gleise zu setzen und dies später mit anderen Mitteln durchzusetzen.
Der letzte Satz des Artikels entlarvt diesen revisionistischen Ansatz des Autors komplett: „Armeeeinheiten der UdSSR, Bulgariens, Polens und Ungarns besetzten die Tschechoslowakei“. Bravo, das hätte die Springerpresse nicht besser formulieren können. Seit wann lässt die UZ solche üblen und falschen Beschreibungen des damaligen Vorgehens gegen eine Konterrevolution unkommentiert?


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Nicht unkommentiert lassen«, UZ vom 14. September 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.