In der Offensive

Beschäftigte erkämpfen Einigung in Homburg – 1 500 demonstrieren in Hamburg
Von UZ
|    Ausgabe vom 28. September 2018
Hamburg: Demonstration für die Volksabstimmung für mehr Krankenhauspersonal (Foto: Andrea Hackbarth / r-mediabase.eu)
Hamburg: Demonstration für die Volksabstimmung für mehr Krankenhauspersonal (Foto: Andrea Hackbarth / r-mediabase.eu)

In Hamburg nimmt die Forderung nach einer Volksabstimmung für mehr Personal im Krankenhaus weiter Fahrt auf. 1 500 Demonstranten forderten am vergangenen Wochenende, den Volksentscheid jetzt endlich umzusetzen. Innerhalb von drei Wochen muss das Hamburger Bündnis, das hinter dieser Forderung steht, nun 65 000 Unterschriften sammeln.
In Homburg kam nach einer 20-stündigen Marathonverhandlung eine Einigung zwischen ver.di und der Leitung des Universitätsklinikum des Saarlandes zustande. „Insbesondere die ungeheure Streikbereitschaft in der Pflege zwang die Klinikleitung zum Einlenken“, heißt es dazu von ver.di. Vom 15. bis 19. Oktober findet die Urabstimmung über das Ergebnis statt.
Als Sofortprogramm werden am UKS 145 Stellen aufgebaut, 15 davon in nicht-pflegerischen Bereichen.
Der zuständige ver.di-Sekretär Michael Quetting sagte dazu gegenüber UZ: „In Essen und Düsseldorf hatten wir gewaltig was draufgelegt und an der Saar auch. Angefangen hat alles an der Charité, wir haben den Staffelstab immer weitergereicht. Und nun steht Augsburg in den Startlöchern. Diese Bewegung für Entlastung und mehr Personal lebt.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »In der Offensive«, UZ vom 28. September 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.