Politik
Themen:

Streit in der CSU

|    Ausgabe vom 12. Oktober 2018

Seehofer und Söder geben sich gegenseitig die Schuld an den schlechten Umfragewerten für die CSU. Söder sieht die Ursache für die schlechten Umfragewerte seiner Partei kurz vor den bayerischen Landtagswahlen in der Bundespolitik, er spricht von einem „Denkzettel für Berlin“ und meint den Bundesinnenminister. Jetzt erklärte hingegen Seehofer in der „Welt am Sonntag“ – trotz der Umfragewerte –, er sei „grundsätzlich davon überzeugt“, dass eine absolute Mehrheit für die CSU in Bayern immer noch möglich sei.
Seehofer machte zugleich deutlich, dass er überhaupt nicht daran denke abzudanken. Er wolle auch nach der Landtagswahl CSU-Chef und Bundesinnenminister bleiben. Auf eine entsprechende Frage antwortete er: „Natürlich! Ich habe ein großes Werk zu verrichten.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Streit in der CSU«, UZ vom 12. Oktober 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.