Mehr Opfer durch Bomben

|    Ausgabe vom 12. Oktober 2018

Die Zahl der in Afghanistan durch Bomben und Sprengsätze verletzten oder getöteten Zivilisten hat ein Rekordhoch erreicht. Laut einem von der UNO-Mission UNAMA am vergangenen Sonntag veröffentlichten Bericht wurden von Januar bis Ende September mindestens 1 065 Zivilisten durch Selbstmordattentäter, Autobomben oder versteckte Sprengsätze getötet und weitere 2 569 verletzt.
Laut UNAMA seien 52 Prozent der zivilen Opfer seit Januar dem „Islamischen Staat“ (IS) zuzurechnen, weitere 40 Prozent den Talibankämpfern.
Die meisten Opfer wurden in der Provinz Kabul gemeldet.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Mehr Opfer durch Bomben«, UZ vom 12. Oktober 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.