BücherTage

Von UZ
|    Ausgabe vom 12. Oktober 2018

2018 ist auch der 70. Jahrestag der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“, sie wurde am 10. Dezember 1948 in Paris von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet.
Die Frankfurter Buchmesse, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und Medienunternehmen haben sich zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen und mit Unterstützung der Vereinten Nationen und Amnesty International die Kampagne „On The Same Page“ gestartet. Mit der Kampagne lädt das Aktionsbündnis die internationale Buch- und Medienbranche ein, sich für die Einhaltung der Menschenrechte zu engagieren. Buchmesse und Branchenverband betonen, das „gebiete schon die historische Verantwortung für das Verhalten des Börsenvereins und anderer Vertreter der Buchbranche in den Jahren 1933 bis 1945. Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist die Verbreitung des freien Wortes. Wir erleben allerdings weltweit, dass Buchhändler inhaftiert, Verleger enteignet, Journalisten vertrieben werden. In solchen Fällen ist es nicht nur angebracht, dass wir unsere Stimme erheben, es ist unsere Pflicht. Wir treten damit für die Rechte eines jeden Menschen ein.“ Das schändliche Verhalten der Branche und ihres Verbandes wurde bereits im Mai 1933 deutlich, als man der Reichsschrifttumskammer eifrig meldete, keine „jüdischen Mitglieder mehr in ihren Reihen zu haben“, damit war die Buchbranche die erste, die die politischen Vorgaben der faschistischen Machthaber umsetzte.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »BücherTage«, UZ vom 12. Oktober 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.