Überflüssig

Von Wolfgang Fubel, per E-Mail
|    Ausgabe vom 2. November 2018

Das waren noch Zeiten, als die Grünen im Bundestag noch Topflappen gestrickt haben und in Turnschuhen zum Rapport erschienen. Da haben doch wirklich eine Menge Leute geglaubt, dass man die gebrauchen könne. Ähhh – nicht die Topflappen, sondern ihre grüne „Einstellung“.
Irgendwann haben sie dann auch ihre Gesinnung über den Haufen geschmissen, ihre „Ideale“ verraten, sich mit Armani-Anzügen und vernünftigem Schuhwerk ausgestattet und sind sogar in die von ihnen so gehassten Nobelkarossen eingestiegen! Ein Chamäleon hätte vor Neid vergessen, seine Farbe zu wechseln.
Was sind sie jetzt? Eine Verräterpartei, eine Kriegspartei und eine Partei der Verhinderung, eine Partei, die sich den Konzernen anbiedert, genau so wie es die anderen machen. Sie sind vom Volk so weit entfernt wie der Habicht vom Mond! Im Grunde genommen flüssiger als flüssig, vollkommen überflüssig!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Überflüssig«, UZ vom 2. November 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.