Eskalation in der Druckindustrie

|    Ausgabe vom 9. November 2018

Die Tarifverhandlungen für die rund 134 000 Beschäftigten der Druckindustrie drohen nach Angaben von ver.di zu eskalieren. Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) machte in der vierten Verhandlungsrunde einen Lohnabschluss nachdrücklich von Verschlechterungen im Manteltarifvertrag abhängig. Danach soll unter anderem für Neueinstellungen überhaupt kein Tarifschutz mehr gelten.
Aber auch für Bestandsbeschäftigte wollen die Arbeitgeber die Regelungen zur Maschinenbesetzung streichen und über betriebliche Öffnungsklauseln zudem Verschlechterungen bei den Zuschlägen der Wochenarbeitszeit sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld durchsetzen.
Die Arbeitgeber hatten bei Akzeptanz der Verschlechterungen ein Angebot vorgelegt, das eine Einmalzahlung von 200 Euro zum 1. November 2018 sowie eine Lohnerhöhung um 2,4 Prozent zum 1. April 2019 vorsah. Weitere 1,4 Prozent sollten zum 1. April 2020 und eine Einmalzahlung von 200 Euro zum 1. Februar 2021 hinzukommen. Die Arbeitgeber forderten eine 30-monatige Laufzeit bis zum 28. Februar 2021.
Die nächste Verhandlungsrunde findet am 22. November 2018 in Berlin statt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Eskalation in der Druckindustrie«, UZ vom 9. November 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.