100 Jahre Novemberrevolution

Zwei Linien, ein Ziel

Geschichtsdeutung ist Klassenkampf – das bürgerliche Bild der Novemberrevolution
Von Kurt Baumann
|    Ausgabe vom 23. November 2018
Rechter Terror braucht rechte Geschichtsfälschung: Für die Reaktion – hier Angehörige des Freikorps „Brigade Erhardt“ während des Kapp-Putsches – war die Legende von den „Novemberverbrechern“ ein Vorwand für ihre Angriffe auf die Arbeiterklasse. (Foto: Bundesarchiv, Bild 146-1971-091-20)

Rechter Terror braucht rechte Geschichtsfälschung: Für die Reaktion – hier Angehörige des Freikorps „Brigade Erhardt“ während des Kapp-Putsches – war die Legende von den „Novemberverbrechern“ ein Vorwand für ihre Angriffe auf die Arbeiterklasse. (Foto: Bundesarchiv, Bild 146-1971-091-20 / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Plötzlich waren sie sich einig: Die „demokratischen Sozialisten“ Friedrich Ebert und Gustav Noske und die Hakenkreuz tragenden Freikorpskämpfer, die Monopole der alten und neuen Industrien und ihre politischen Vertreter, die völkischen Monarchisten vom Alldeutschen Verband und die sozialliberalen …


Weiterlesen?
Auch kommunistischer Journalismus kostet Geld.

UZ bietet jede Woche kommunistische Standpunkte und marxistische Analysen.
Sie berichtet über große Politik und kleine Kämpfe, über Debatten der Gewerkschaften und Erfahrungen der DKP.
UZ im Online-Abo ab 4 Euro im Monat.
Sie haben interesse an einem Abo? - Hier finden Sie unsere Abo-Modelle!

Falls Sie bereits Abonnent sind, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier an: