Streit um Asyl für Assange

|    Ausgabe vom 14. Dezember 2018

Ein Anwalt von Wikileaks-Aktivist Julian Assange hat Absprachen über ein Ende von dessen Asyl in Ecuadors Botschaft in London zurückgewiesen. Ecuadors Präsident Moreno hatte zuvor gesagt, Assange könne das Gebäude ohne Gefahr für Leib und Leben verlassen, dies ist laut Assanges Anwalt nicht der Fall.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Streit um Asyl für Assange«, UZ vom 14. Dezember 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.