DKP
Themen: DKP
DKP-Jahresauftaktveranstaltung

Hasta la victoria siempre!

Von Abel Prieto
|    Ausgabe vom 18. Januar 2019
Abel Prieto, ehemaliger Kulturminister in Kuba und enger Berater Fidel Castros, auf der diesjährigen Rosa-Luxemburg-Konferenz. (Foto: Tom Brenner)
Abel Prieto, ehemaliger Kulturminister in Kuba und enger Berater Fidel Castros, auf der diesjährigen Rosa-Luxemburg-Konferenz. (Foto: Tom Brenner)

Wir erleben zur Zeit in Lateinamerika große Veränderungen. Vor Kurzem noch ging die Tendenz in Lateinamerika nach links, inzwischen geht sie gefährlich nach rechts. Es ist sogar eine neofaschistische Wende zu erwarten … Es ist es wichtig zu verstehen, dass diese Hinwendung zum Neofaschismus nicht nur in Lateinamerika ein Problem ist, sondern auch in Europa. Und es ist wichtig, dass wir dagegen als Kommunisten zusammenarbeiten, dass wir uns treffen, um dagegen zu kämpfen. Ich möchte mich herzlich bedanken bei Patrik und und anderen Mitgliedern der DKP und vor allem auch beim Veranstalter dieser Konferenz, die an die kubanische Revolution gedacht und einen besonderen Raum dafür geschaffen haben, um den 60. Jahrestag des Sieges der kubanischen Revolution zu feiern. Ich habe Patrik einen Hinweis von Fidel zitiert, den Fidel oft wiederholt hat, und zwar, dass in Zeiten von Krisen die besten Lösungen für diese Krisen entstehen. Und wir befinden uns jetzt in Krisenzeiten. Deshalb glaube ich, dass wir gute Lösungen finden werden. Ich möchte euch alle herzlich umarmen. In meiner Muttersprache ist der Satz von Che Guevara ein geflügeltes Wort geworden: Hasta la victoria siempre!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Hasta la victoria siempre!«, UZ vom 18. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.