Politik
Themen:

NSU 2.0

|    Ausgabe vom 18. Januar 2019

Seda Basay-Yildiz, Rechtsanwältin und Nebenklagevertreterin im NSU-Prozess am Oberlandesgericht in München für die Anhörigen von Enver Simsek, dem ersten Mordopfer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“, erhielt zum zweiten Mal einen mit „NSU 2.0“ unterzeichneten Drohbrief.
Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer und Innenpolitischer Sprecher der Fraktion „Die Linke“ im Hessischen Landtag, sagt: „Es ist alarmierend, dass offenbar Neonazis nicht davor zurückschreckten, die Anwältin erneut zu bedrohen – trotz der öffentlich bekannten strafrechtlichen Ermittlungen wegen des ersten Drohbriefs. Ich hoffe sehr, dass die Polizei hier intensiv ermittelt und auch die Polizisten intensiv befragt werden, die offenbar die Personaldaten aus dem Polizeicomputer herausgegeben haben. Schließlich tragen sie eine Mitverantwortung dafür, dass die Anwältin mitsamt ihrer Familie bedroht wird.“ Der Innenminister Peter Beuth (CDU) habe das Parlament oder zumindest die Obleute der Fraktionen auch nicht über den zweiten Drohbrief informiert, so Schaus.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »NSU 2.0«, UZ vom 18. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.