Futter für den Krieg

Die USA subventionieren Saudi-Arabiens Streitkräfte
Von Manfred Ziegler
|    Ausgabe vom 18. Januar 2019

Im Jemen geht der Krieg weiter. Für die Hafenstadt Hodeidah, durch die die Versorgungsgüter für die Bevölkerung in weiten Teilen des Landes angeliefert werden, wurde im Dezember zwischen Vertretern der Ansarallah und des von Saudi-Arabien unterstützten Präsidenten Hadi ein Waffenstillstand vereinbart. Diese Waffenruhe hält überwiegend, auch wenn es gelegentlich zu Kämpfen kommt. Die Versorgung mit Hilfsgütern soll von einem UN-Team organisiert werden, sobald die bewaffneten Einheiten beider Seiten die Stadt verlassen haben. Die Kämpfer der Huthi verlassen die Stadt bereits, wie weit die Streitkräfte des von Saudi-Arabien unterstützten Präsidenten Hadi folgen werden, ist ungewiss. Ungewiss ist auch, wer in Zukunft die Kontrolle über den Hafen ausüben wird.
Mit der Waffenruhe in Hodeidah hat sich der Schwerpunkt der Kämpfe nach Zentral- und Nordjemen verschoben. Hier hatten die Verbündeten Saudi-Arabiens militärische Gewinne erreicht. Jetzt kam es aber zu einem Gegenangriff der Ansarallah. Und immer noch sind die Ansarallah zu Angriffen mit Raketen und Drohnen auf Ziele in Saudi-Arabien fähig.
Angesichts des Embargos durch Saudi-Arabien ist die behauptete Unterstützung der Ansarallah durch den Iran kaum möglich. Umgekehrt unterstützen die USA Saudi-Arabien massiv – direkt und durch Waffenlieferungen. Schon die Obama-Regierung hatte Waffenlieferungen an Riad in Höhe von 115 Milliarden Dollar vereinbart, Trump hat das noch einmal erweitert. Daraus wird auch kein Hehl gemacht. Saudi-Arabien bestreitet lediglich Vorwürfe, es habe solche modernen Waffen auch an Kämpfer anderer Staaten in der Militärkoalition weitergegeben.
Es gibt offizielle Waffenlieferungen und inoffizielle. Die „Washington Post“ berichtete schon 2015, das Pentagon wisse nichts über den Verbleib von Waffen im Wert von 500 Millionen Dollar, die in den Jemen geliefert worden waren.
Wenn Saudi-Arabien den Krieg gegen den Jemen endlos fortsetzen kann, dann ist das vor allem ein Ergebnis der Unterstützung durch die USA.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Futter für den Krieg«, UZ vom 18. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.