Zeit für Widerstand

Das Festival der Jugend der SDAJ vom 7. bis zum 10. Juni 2019 mitten in Köln, im wunderschönen Jugendpark am Rheinufer
|    Ausgabe vom 15. März 2019

Zu einem der größten linken Jugendfestivals in Deutschland werden nicht nur wieder sehr viele Künstlerinnen und Künstler kommen und ein Kulturprogramm gestalten, sondern auch eine Menge von Workshops und Vorträgen sollen aufklären und den politischen Widerstand gegen die herrschenden Verhältnisse stärken.

Aus dem Programm:
Zum Nato-Russland Konflikt
Seit dem „Kalten Krieg“ wuchs die NATO von 16 auf 28 Länder an, vor allem im Osten. Die Rolle des Deutschlands nimmt zu, ab nächstem Jahr übernimmt die BRD die Leitung der schnellen Eingreiftruppe der NATO. Dazu gibt Jörg Kronauer, Journalist und Autor, einen Einblick in die Thematik und beleuchtet die Hintergründe sowie die Interessen der beteiligten Parteien.

Tut die EU wirklich was für uns?
Diese EU sichert nicht Frieden, Wohlstand und Freiheit, sondern den Profit der Banken und Konzerne. Wie können wir dagegen Widerstand organisieren? Das wollen wir gemeinsam mit Gästen der FGC (Front der kommunistischen Jugend) aus Italien und der COMAC (Studierendenverband der Partei der Arbeit Belgiens) diskutieren.

Aktiv werden in der Schule
In einem Workshop erarbeiten wir konkrete Ansätze, um als Schülerinnen und Schüler Druck ausüben und spürbare Veränderungen bewirken zu können.

Cine-Marx
Eine „Super-Helden“-Analyse macht Dietmar Dath, er will uns pop-aktuelle Heldinnen und Helden aus Kino, Literatur vorstellen und sie uns uns dialektisch-materialistisch nackig machen. Freut euch auf Filmtrailer, Memes und was das Millennial-Herz begehrt!

Auftreten werden unter anderen:
Veedel Kaztro, der kölsche Jung vom Büdchen und seine Band, besinnen sich auf ihre Wurzeln im trockenen Boom-Bap-Battle-Rap
The Movement
Die dänische Band begeistert mit ihrem Mod-Punkrock, sie will mit ihren Texten junge Leute anregen, alles zu hinterfragen.
DJ Craft
Der Künstler mag es, mit den Kombinationen aus Funk, Hip-Hop, Drum and Bass und Dancehall das Publikum mitzunehmen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Zeit für Widerstand«, UZ vom 15. März 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.