Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 22. März 2019

Brecht
Der Zweiteiler von Heinrich Breloer, in der UZ Nr. 9 vom 1. März bereits besprochen, kommt nun ins TV. Ein Staraufgebot spielt Trockenes, viel Privates einschließlich Bettszenen, wenig über Brechts Intentionen und Umsetzungen im Theater und seinen Texten. Eher enttäuschend, aber man sollte den Abend dafür opfern.
Fr., 22.3., 20.15 Uhr, arte

Inhale
Ein guter, kaum in die Jahre gekommener Thriller aus dem Jahr 2010. Ein Anwalt, gespielt von Dermot Mulroney, und seine Frau (Diane Kruger) warten in New Mexico händeringend auf einen passenden Organspender für ihre kranke Tochter Chloe. Durch Zufall erfahren sie von einem Arzt, der in der mexikanischen Grenzstadt Juarez illegal Transplantationen durchführt. Als sich Chloes Zustand dramatisch verschlechtert, macht sich der verzweifelte Vater auf die Suche. Der Untertitel „Um jeden Atemzug“ macht deutlich, wie das nun laufen wird. Regie führte der bis dato wenig bekannte Baltasar Kormakur.
Sa., 23.3., 22.00 Uhr, ONE

Legenden
Ein Abend für Herbert Roth, den „kleinen Mann mit dem großen Akkordeon“, war der bekannteste und populärste Volksmusiker in der DDR. Er war ein Star mit Millionen verkaufter Platten, 10 000 Auftritten in vollen Konzertsälen, Verdienstorden, Fernsehauftritten, und Tourneen in der BRD und anderen Ländern. Die Dokumentation bringt vielen jüngeren Zuschauern einen Menschen nahe, der zeigte, dass volkstümlich nicht „tümlich“ sein muss.
So., 24.3., 20.15 Uhr, mdr


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 22. März 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.