Verstärkter Widerstand

|    Ausgabe vom 10. Mai 2019

Trotz der Drohungen der Militärs, die Belagerung des Hauptquartiers mit dem Einsatz von Gewalt zu beenden, um „die Ordnung wiederherzustellen“, versammelten sich am Freitag erneut Tausende Menschen im Zentrum der sudanesischen Hauptstadt Khartum. Die Demons­tranten bekräftigten damit die Hauptforderung der Opposition, die politische Macht an eine zivile Übergangsregierung der „Koalition für Freiheit und Veränderung“ zu übergeben. Die Proteste und Belagerungen des Armee-Hauptquartiers und anderer Militärobjekte in weiteren Städten dauern bereits seit vier Wochen an. In den vergangenen zwei Wochen, in denen sich die Militärregierung weigert, die politische Macht zu übergeben, wurden die Kräfte der Belagerungen täglich durch Menschen verstärkt, die mit dem Zug, mit Autos und Bussen aus allen Teilen des Landes nach Khartum anreisen. Ein langer Protestmarsch von Demonstranten, darunter viele Frauen, kam aus der kriegsgeschüttelten Region Darfour und beteiligte sich an den Aktionen zum 1. Mai in der Hauptstadt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Verstärkter Widerstand«, UZ vom 10. Mai 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.