Politik
Themen:

Hoffen auf höhere Mieten

|    Ausgabe vom 17. Mai 2019

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die Stadt München verpflichtet, einige der bislang anonymen Daten zu veröffentlichen, nach denen der Mietspiegel berechnet wird. Die Auskunftspflicht betrifft die anonymisierten Angaben von mehr als 30000 Wohnungen, die bei den Mieterbefragungen als nicht mietspiegelrelevant eingestuft und daher bei der Ermittlung der Durchschnittsmiete nicht berücksichtigt worden waren. Die Durchschnittsmiete dient als Grundlage für erlaubte Mieterhöhungen. Der Münchner Haus- und Grundbesitzerverein hofft laut „Süddeutscher Zeitung“ in Zukunft auf höhere Durchschnittsmieten.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Hoffen auf höhere Mieten«, UZ vom 17. Mai 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.