Gegen Lohnverluste

|    Ausgabe vom 24. Mai 2019

Über 4 000 Beschäftigte aus über 100 Betrieben im bayerischen Handel folgten am 17. Mai dem Streikaufruf von ver.di. 3 500 Streikende machten sich zur zentralen Streikkundgebung nach München auf und 500 nahmen an der Streikkundgebung in Schweinfurt teil.
Als Grund für die bayernweite Streikaktionen nannte ver.di den enttäuschenden Auftakt der Tarifverhandlungen im Einzel- und Versandhandel, im Groß- und Außenhandel und den Kampf um Tarifbindung in mehreren Handelskonzernen. Die „Arbeitgeber“ legten Angebote vor, welche deutliche Reallohnverluste für die Beschäftigten bedeuten würden. Die Forderungen nach der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge lehnten sie kategorisch ab.
Gestreikt wurde auch in Baden-Württemberg, Hessen, NRW und Rheinland-Pfalz. Die Streiks werden dort auch morgen fortgesetzt. Insgesamt 10 000 Kolleginnen und Kollegen bestreikten auch tariflose Unternehmen, unter anderem Kaufhof, Karstadt Sports, Amazon, OBI und dm.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Gegen Lohnverluste«, UZ vom 24. Mai 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.