DKP
Themen: DKP Wahlen

Kommunisten bei Kommunalwahlen erfolgreich

Von Oliver Roth
|    Ausgabe vom 31. Mai 2019

Neben der EU-Wahl fanden in Bremen die Bürgerschaftswahl und in zehn Bundesländer Kommunalwahlen statt, unter anderem in Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg. In Stralsund und Heidenheim kandidierten Kommunisten.
Erich Bartels aus Stralsund, der schon zur Landtagswahl 2016 im nordöstlichsten Bundesland für die DKP angetreten war, kandidierte zum ersten Mal für den Kreistag von Vorpommern-Rügen und zur Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund. Bereits Mitte Februar beschloss die DKP-Landesmitgliederversammlung ein Aktionswochenende zur Kommunal- und EU-Wahl  vom 12. bis 14. April in Stralsund. Genossinnen und Genossen aus Schwerin und Rostock halfen an diesem Wochenende, mehr als 800 Plakate im Landkreis aufzuhängen und über 5 000 Flyer an die Frau, den Mann und den Briefkasten zu bringen. Wohnen, Mobilität, Arbeiten und soziale sowie kulturelle Teilhabe wurden thematisiert. Mieten in Stralsund, aber auch in den Seebädern werden immer teurer, sodass sie für die Beschäftigten im Hotel- und Gaststättenbereich nicht mehr erschwinglich sind. Zudem wurde der Öffentliche Personennahverkehr in den vergangenen Jahren so weit ausgedünnt, dass eine Fahrt in die Stadt  einem Tagesausflug gleicht. In Stralsund erhielten Erich Bartels und die DKP 179 Stimmen (0,3 Prozent), im gesamten Landkreis 831 Stimmen (0,3 Prozent). Bei der EU-Wahl erhielt die DKP im Landkreis 201 Stimmen (0,2 Prozent) und konnte sich im Vergleich zur EU-Wahl 2014 leicht verbessern.
In Heidenheim trat die DKP mit 22 Kandidaten an (siehe UZ vom 25. Januar) und errang 2,29 Prozent der Stimmen. Reinhard Püschel konnte sein Gemeinderatsmandat erfolgreich verteidigen. Die DKP ist seit 1975 im Heidenheimer Gemeinderat vertreten.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Kommunisten bei Kommunalwahlen erfolgreich«, UZ vom 31. Mai 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.