Löhne zu hoch

|    Ausgabe vom 7. Juni 2019

Nach einer Studie des Beratungsunternehmens EY (Ernst&Young) halten Investoren Deutschland aktuell für weniger attraktiv gegenüber dem vergangenen Jahr. Die Bosse halten die Löhne für zu hoch und stören sich an noch bestehenden Errungenschaften der Beschäftigten.
Für Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, ist das ein Warnsignal. Deutschland sei nicht mehr Wachstumsmotor der europäischen Wirtschaft, „neue Wachstumsimpulse“ seien nötig. Die Gewerkschaften und Beschäftigten wissen, was damit gemeint ist.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Löhne zu hoch«, UZ vom 7. Juni 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.