Faschistische Drohungen

|    Ausgabe vom 14. Juni 2019

Im Tessin ist die Großrätin und Mitglied der Gemeindeexekutive von Serravalle, Lea Ferrari, Opfer fachistischer Einschüchterungsversuche geworden. Nachdem die Reifen ihres Autos aufgeschlitzt worden waren, wurde nun die Umgebung ihres Hauses mit Nazisymbolen besprüht. Lea Ferrari war im April gemeinsam mit Massimiliano Ay für die Kommunistische Partei (Schweiz) in das kantonale Parlament gewählt worden.
Die Kommunistische Partei (Schweiz) verurteilte die Einschüchterungsversuche und drückte ihrer Abgeordneten höchste Solidarität aus. Sie drückte außerdem ihre Dankbarkeit gegenüber der Bevölkerung aus, zahlreiche Bürger unterschiedlicher politischer Lager hatten Lea Ferrari oder die KP in den letzten Tagen ihrer Solidarität versichert.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Faschistische Drohungen«, UZ vom 14. Juni 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.