Kasse klingelt – Geldbörse ist leer

Tarifrunde Einzelhandel: Niedrige Löhne verursachen Altersarmut
Von Herbert Schedlbauer
|    Ausgabe vom 14. Juni 2019
Hinter den glänzenden Fassaden der Einzelhandelskonzerne verbergen sich häufig prekäre Arbeitsplätze. (Foto: [url=https://commons.wikimedia.org/wiki/File:AC_Galeria_Kaufhof.jpg]ACBahn[/url])
Hinter den glänzenden Fassaden der Einzelhandelskonzerne verbergen sich häufig prekäre Arbeitsplätze. (Foto: ACBahn / Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Der Einzelhandel gehört zum Schlusslicht bei Löhnen und Gehältern. Der Kampf um mehr Geld ist hier eine Frage der Existenzsicherung. Wer vierzig Jahre im Einzelhandel gearbeitet hat, erreicht aufgrund der Rentenkürzungen nach der heutigen Berechnung gerade einmal 32 Punkte auf seinem Rentenkonto. Das ist eine durchschnittliche Rentenhöhe von knapp 1 000 Euro brutto monatlich. Mit den jetzigen Niedriglöhnen und Arbeitsbedingungen rutscht man unaufhaltsam in die Altersarmut.
Doch nicht nur die niedrigen Löhne sind die Ursache. Schuld ist auch die massenhafte Vernichtung von Vollzeitarbeitsplätzen. In dieser Branche geht die Zwangsteilzeit für die Beschäftigten rasant weiter.
Die Bosse der Handelskonzerne zwingen ihr Personal in verkürzte Arbeitszeiten, natürlich mit entsprechenden Lohneinbußen, oder verlangen gleich eine geringfügige und damit prekäre Beschäftigung, wenn man den Job behalten oder bekommen will.
Nur knapp ein Drittel der Beschäftigten in den Geschäften und Warenhauspalästen arbeitet noch in Vollzeit. Das bringt 2 579 Euro brutto Gehalt im letzten Berufsjahr. Der Durchschnittsverdienst für Frauen liegt jedoch bei kargen 1 991 Euro brutto. Immer mehr Beschäftigte im Handel werden laut Hans-Böckler-Stiftung deshalb zu Aufstockern. Den Steuerzahler kostete die Niedriglohnpolitik im letzten Jahr satte 1,4 Milliarden Euro.
Neben der Forderung nach einer kräftigen Lohnerhöhung geht es im jetzigen Tarifkampf auch um eine flächendeckende Tarifbindung. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di will zurück zu einer „Allgemeinverbindlichkeit“ der Tarifverträge. Diese Forderung war bereits im Jahr 2017 Gegenstand einer bundesweiten Kampagne im Fachbereich. Nicht nur die Beschäftigten merken, wohin die Tarifflucht der Handelskonzerne führt. Auch ver.di hat durch die prekären Arbeitsverhältnisse Probleme, die Belegschaften von der Notwendigkeit einer gewerkschaftlichen Mitgliedschaft zu überzeugen.
Die Rückkehr zur Tarifverbindlichkeit wird nach Aussage von betrieblichen Interessenvertretern und ehrenamtlichen ver.di-Funktionären aber der Fachbereich Handel nicht alleine stemmen können. In den gewerkschaftlichen Gremien und den Tarifkommissionen muss deshalb die Notwendigkeit einer einheitlichen Kampagne mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund und den anderen Einzelgewerkschaften erkannt werden. „Ansonsten hören wir noch jahrelang, dies ließe sich durch die Politik ändern. Es grenzt schon an Orientierungslosigkeit, daran zu glauben, mit einer entsprechenden Gesetzgebung die Tarifflucht und Dumpinglöhne im Kapitalismus beseitigen zu können“, berichtet ein Betriebsrat am Rande der Warnstreiks.
Wie wichtig der Kampf gegen die Tarifflucht im Handel ist, zeigt die Situation bei Kaufhof, Karstadt und Real. Dort kämpfen die Belegschaften für Gehälter, Leistungen und Arbeitsbedingungen auf der Grundlage der Tarifverträge im Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen. Gestreikt wurde bisher auch bei mehreren tariflosen Unternehmen wie Douglas, Obi, in den Logistikzentren Porta Möbel und Tedi.
Geht es nach dem Willen der Handelskonzerne, sollen Entgelte rückwirkend am 1. Mai um 1,7 Prozent und ab Mai 2020 um 1,2 Prozent erhöht werden. Die dritte Verhandlungsrunde am 6. Juni wurde daraufhin in NRW von der Gewerkschaft abgebrochen. Das „Angebot“ bedeute nichts anderes als eine Reallohnsenkung und provoziere weitere Arbeitskampfmaßnahmen, so die Verhandlungsführerin Silke Zimmer.
ver.di fordert 6,5 Prozent, mindestens 163 Euro mehr Gehalt und Lohn, 100 Euro für Azubis bei einer Laufzeit von 12 Monaten und eine Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge. Die Tarifverhandlungen werden am 1. Juli in Düsseldorf fortgesetzt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Kasse klingelt – Geldbörse ist leer«, UZ vom 14. Juni 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.