Generalstreik gegen Bolsonaro

|    Ausgabe vom 21. Juni 2019

Bis zu 45 Millionen Menschen in 380 Städten Brasiliens sind am Freitag vergangener Woche einem Aufruf aller zwölf Gewerkschaftsverbände zum Generalstreik gegen die Politik der Regierung von Staatschef Jair Bolsonaro gefolgt. Unterstützt wurde der Ausstand von den großen sozialen Bewegungen „Frente Brasil Popular“ (Brasilien des Volkes) und „Frente Povo Sem Medo“ (Volk ohne Angst).
Der Arbeitskampf richtete sich in erster Linie gegen den von der Regierung angestrebten Abbau des öffentlichen Systems der Renten und Daseinsvorsorge. Gleichzeitig wendeten sich die Streikenden gegen Kürzungen im Bildungsbereich und forderten Maßnahmen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze.
„Dieser Streik war erfolgreich, trotz der antigewerkschaftlichen Praktiken von Unternehmern und Gerichten und trotz der Repression der Polizei in einigen Bundesstaaten. Er war größer als der von 2017 gegen die Reformvorhaben von Michel Temer. Und jetzt ziehen wir nach Brasília, wo wir neue Demonstrationen organisieren werden und Unterschriften gegen die Rentenreform sammeln, die wir dann dem Kongress übergeben“, so Vagner Freitas,Vorsitzender von Brasiliens größtem Gewerkschaftsdachverband CUT, in einer Pressemitteilung.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Generalstreik gegen Bolsonaro«, UZ vom 21. Juni 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.