Hilft Sagrotan gegen braune Flecken?

Unsere Oligarchen: Wie der Reimann-Clan unter Hitler profitierte und heute den Genussmittel-Markt umwälzt
Von Richard Corell
|    Ausgabe vom 28. Juni 2019
Sowas kommt von sowas: Zwangsarbeiter ausgebeutet, als Unternehmer in der Bundesrepublik erfolgreich – Albert Reimann bekam das Bundesverdienstkreuz mit Stern umgehängt. (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-W0724-310 / CC-BY-SA 3.0 [Montage: UZ])

Sowas kommt von sowas: Zwangsarbeiter ausgebeutet, als Unternehmer in der Bundesrepublik erfolgreich – Albert Reimann bekam das Bundesverdienstkreuz mit Stern umgehängt. (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-W0724-310 / CC-BY-SA 3.0 [Montage: UZ])

Die Reimanns, zweitreichste Oligarchen-Familie Deutschlands, galten bisher als öffentlichkeitsscheu. Es war ausgerechnet das Flaggschiff des reaktionären Springer-Imperiums, „Bild am Sonntag“, das Ende März ein wenig den Schleier lüftete und berichtete, wie die Konzernchefs die Nazis unterstützt …


Weiterlesen?
Auch kommunistischer Journalismus kostet Geld.

UZ bietet jede Woche kommunistische Standpunkte und marxistische Analysen.
Sie berichtet über große Politik und kleine Kämpfe, über Debatten der Gewerkschaften und Erfahrungen der DKP.
UZ im Online-Abo ab 4 Euro im Monat.
Sie haben interesse an einem Abo? - Hier finden Sie unsere Abo-Modelle!

Falls Sie bereits Abonnent sind, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier an: