Politik
Themen:

Privilegierte Quelle?

|    Ausgabe vom 19. Juli 2019

Oft sind Journalisten auf Angaben der Polizei angewiesen. Viele Redaktionen behandeln deren Infos als sogenannte privilegierte Quelle – das heißt, dass die Angaben keiner zweiten Prüfung unterzogen werden. Das kritisiert der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und ruft dazu auf, „Meldungen und Informationen der Polizeibehörden in allen Fällen kritisch zu hinterfragen“.
Anlass für die Stellungnahme des DJV sind Berichte über die „Ende Gelände“-Proteste im Juni. Die Polizei Aachen sprach von 16 Polizisten, die verletzt worden seien. Die Nachfrage eines WDR-Journalisten ergab jedoch, dass von vier Polizisten, die ihren Dienst beenden mussten, nur zwei durch „Fremdeinwirkung“ verletzt wurden.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Privilegierte Quelle?«, UZ vom 19. Juli 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.