Für „Homo-Heilung“ und Landbesetzung

|    Ausgabe vom 19. Juli 2019

Israels nationalreligiöser Erziehungsminister, Rafi Perez von der Siedlerpartei, sagte dem israelischen Fernsehen: „Ich will, dass die israelische Souveränität auf ganz Judäa und Samaria ausgeweitet wird.“ Gemeint ist damit das Westjordanland. Man wolle sich auch um die palästinensischen Einwohner kümmern, „aber sie werden keine politische Entscheidungsfähigkeit haben“, so Perez bei dem Interview am vergangenen Samstagabend. Sie sollten kein Wahlrecht erhalten.
Vor der Parlamentswahl im April hatte Regierungschef Benjamin Netanjahu bereits Pläne zur Annektierung israelischer Siedlungsgebiete im Westjordanland bekräftigt.
Perez, ein orthodoxer Rabbiner, sprach sich außerdem für „Konversionstherapien“ für Homosexuelle aus. Der Justizminister Amir Ochana verurteilte diese Äußerungen bei Twitter, auch Netanjahu distanzierte sich von den Äußerungen des Erziehungsministers in dieser Frage.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Für „Homo-Heilung“ und Landbesetzung«, UZ vom 19. Juli 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.