Haustarif gefordert

|    Ausgabe vom 9. August 2019

Die bei ver.di organisierten Beschäftigten der Arbeits- und Servicestelle für internationale Studienbewerbungen (uni-assist e. V.) fordern einen Haustarifvertrag, mit dem die Arbeitsbedingungen an die des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst angeglichen werden. Dem 2003 gegründeten Verein mit Sitz in Berlin gehören mehr als 180 deutsche Hochschulen an, für die er Studienbewerbungen aus aller Welt prüft.
Etwa 300 Menschen arbeiten für uni-assist e. V. Mittlerweile sind mehr als 60 Prozent der unbefristet Beschäftigten bei ver.di organisiert. Neben einer Vergütung nach TVöD Bund wollen sie klare Entfristungsregeln, eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit bei Vollzeit auf 38,5 Stunden und verbindliche Jahressonderzahlungen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Haustarif gefordert«, UZ vom 9. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.