Protest gegen Bolsonaro

|    Ausgabe vom 16. August 2019

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat einen berüchtigten Folterknecht der faschistischen Militärdiktatur (1964–1985) als Helden bezeichnet. Oberst Carlos Alberto Brilhante Ustra war in den 1970er Jahren für die Folterung zahlreicher Oppositioneller verantwortlich. „Er war ein Nationalheld, der dafür gesorgt hat, dass aus Brasilien nicht das wurde, was die Linke heute gerne hätte“, sagte Bolsonaro. Bolsonaro hatte bereits als Abgeordneter sein Votum bei der Abstimmung über die Absetzung der damaligen Präsidentin Dilma Rousseff mit einer Hommage an Ustra verbunden. Er nannte ihn „den Schrecken von Dilma Rousseff“. Die spätere Staatschefin war während der Militärdiktatur selbst eingekerkert und gefoltert worden. Kommunisten und Sozialisten protestierten in São Paulo mit Fotos von Opfern der Militärdiktatur gegen Bolsonaro.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Protest gegen Bolsonaro«, UZ vom 16. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.