Gütetermin geplatzt

Von WSK
|    Ausgabe vom 16. August 2019
Solidarität mit Andreas Kutsche (Foto: Werner Müller)
Solidarität mit Andreas Kutsche (Foto: Werner Müller)

Die Geschäftsleitung des Klinikums Brandenburg fährt weiterhin einen Konfrontationskurs gegen den Stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Andreas Kutsche. Vor zahlreichen Zuschauern fand am 8. August vor dem Brandenburger Arbeitsgericht eine Güteverhandlung statt, die sich mit der außerordentliche Kündigung von Andreas Kutsche befasste.
Vor Beginn des Prozesses zeigten viele Brandenburger ihre Solidarität mit Andreas Kutsche, darunter Mitglieder von ver.di,
der Partei „Die Linke“, der DKP, von „aufstehen“ sowie Kolleginnen und Kollegen aus dem Klinikum (siehe Foto). Da das Klinikum nicht einlenkt, geht mit dem Kammertermin am 21. November die Auseinandersetzung weiter.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Gütetermin geplatzt«, UZ vom 16. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.