Osram wird geschluckt

|    Ausgabe vom 16. August 2019

Osram wird voraussichtlich von dem österreichischen Chip-Hersteller AMS übernommen. Am vergangenen Samstag hat das Grazer Unternehmen erklärt, dafür bis zu 4,3 Milliarden Euro ausgeben zu wollen. Damit wären zwei Konkurrenten um die Übernahme, Bain Capital und Carlyle, aus dem Rennen.
Der österreichische Betrieb ist besonders an der Autozulieferersparte von Osram interessiert. Nach seinen Angaben würden die Standorte und Arbeitsplätze bei der ehemaligen Siemens-Tochter erhalten bleiben.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Osram wird geschluckt«, UZ vom 16. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.